28/12/2016

Die Arztpraxis als Marke

Das Internet macht es Patienten immer leichter, sich über verschiedene Produkte des Alltages und gängige Angebote einen Überblick zu verschaffen. Selbst im Gesundheitsbereich gibt es bereits die Möglichkeit, Bewertungen zu verschiedenen Dienstleistern zu finden. Auch wenn die verschiedenen Arztbewertungsportale von zweifelhaftem Wert sind, ist es Zeit, darüber nachzudenken, wie sich Gesundheitsexperten nach außen hin präsentieren. Immer öfter tendieren Patienten dazu, sich im Vorfeld über einen Arzt zu informieren. Ausschlaggebend für die Wahl sind am Ende dann persönliche Vorteile und die ausgewiesenen Stärken des Arztes.

Es ist somit nicht mehr alleine die Qualifikation und Fachkompetenz die sich aufgrund des Studienabschlusses ergeben ausschlaggebend, sondern auch, wie gut es einem Arzt gelingt, die im Zuge des Auswahlprozess definierten Kriterien des Patienten zu erfüllen und nach außen hin zu kommunizieren. Es wird somit immer wichtiger, die eigene Person bzw. Praxis als eigenständige Marke als Managementinstrument zu etablieren. Ein Prozess, der in der Gesundheitswirtschaft bisher kaum noch eingeläutet wurde.Markenbildung mit Experten

Es kann davon ausgegangen werden, dass Patienten im Detail nicht unterscheiden können, wie gut die eigentliche Fachkompetenz des Leistungserbringers ist – diese wird heute einfach von jedem vorgesetzt. Betroffene tauschen sich über die neuen Medien (Social Media) über die Angebote, Produkte, Leistungen und sonstige Erfahrungen aus. Das Internet schafft damit nicht nur die Möglichkeit, seine eigene Meinung zu präsentieren, sondern stößt auch eine Diskussion und Meinungsbildung an. Im Buch „Medizin trifft Marke“ von Brandmeyer, Pirck und Pogoda werden im Hinblick auf die Markenbildung folgende Tipps gegeben.

  1. Definieren Sie sich selbst – Schaffen Sie ein signifikantes Unterscheidungsmerkmal
  2. Storytelling – Schaffen Sie einen leicht zu merkenden Erzählstoff
  3. Namensbildung - Schaffen Sie eigene Namen für eigene Leistungen

 

Wer es schafft, mit seiner Praxis eine starke Marke zu positionieren, der hat einen klaren Wettbewerbsvorteil. Anders ausgedrückt bedeutet das aber nur, dass es gelungen ist, die angebotene medizinische Qualität für alle sichtbar zu kommunizieren. Der Betroffenen wird klar gemacht, welche Servicequalität, Leistungen und somit welcher Nutzen mit der Marke verbunden ist.

 

Um dieses Ziel zu erreichen, sollten folgende Fragen beantwortet werden können:

  1. Was ist meine Markenbotschaft? Was biete ich meinen Kunden/Patienten?
  2. Wie definiert sich mein Markenprofil? Welche Eigenschaften kann ich anbieten?
  3. Welches Markenerlebnis wird geboten? Was biete ich dem Betroffenen in meiner Praxis?
  4. Markenbild? Wie trete ich nach außen auf?
  5. Markenkontakt? Wo und in welcher Form kommt es zu Berührungspunkten?

 

Die gesamte Markenbildung ist ein Prozess, der ständig vorangetrieben werden muss. Passiert das in späterer Folge einmal nicht mehr, dann wird die aufgebaute Marke schnell unglaubwürdig.

 

Quelle: Weilguni, V. (2016). Ordi extraordinaire. Ärzte Woche Nr. 46; S 37-38. 

 

Letzte Änderung am 13/07/2018
Alexander Riegler Wohlfühl-Challenge

Nimm Kontakt auf

Alexander Riegler, MPH, EMPH, BSc.

 

Lilienthalgasse 14/1

8020 Graz

Tel.: +43 664 423 42 36

Email: office@alexanderriegler.at

Qualitätsauszeichnungen

Die Qualität der angebotenen Informationen ist mir wichtig, diese unabhängigen Organisationen bestätigen dieses Vorhaben.

Ich befolge den HON-Code Medisuch opt

Support

Medizinische Anfragen

Es werden keine medizinschen Ratschläge gegeben. Wenden Sie sich bitte immer an den Arzt Ihres Vertrauens.

Medienanfragen

Anfragen von der Presse sind willkommen. Bitte verwenden Sie für Ihre Anfragen das Kontaktformular oder rufen Sie an.

 

© 2018 Der Kompetenzentwickler Alexander Riegler