14/04/2012

Was bedeutet Health Literacy (Gesundheitskompetenz)?

Gesundheitskompetenz ist die Fähigkeit des Einzelnen, im täglichen Leben Entscheidungen zu treffen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken.

 

Healthy People 2010 definiert Gesundheitskompetenz (Health Literacy) "als die Fähigkeit des Einzelnen, selbständig grundlegende Gesundheitsinformationen zu finden, zu verarbeiten und zu verstehen und Gesundheitsdienstleistungen zu verwenden, um angemessene gesundheitsrelevante Entscheidungen treffen zu können."[1]

Das „AMA Council of Scientific Affairs“ definiert die funktionelle Gesundheitskompetenz als "die Fähigkeit, den Text von verschriebenen Medikamenten lesen und verstehen zu können, vereinbarte Termine wahrzunehmen, und auch andere gesundheitsrelevante Informationen vom Sinn her zu verstehen, um erfolgreich als Patient zu auftreten zu können.[2]

  • Eine Studie bestehend aus 483 Asthma-Patienten fand heraus, dass 60% der Teilnehmer über ein Leseniveau eines Kindes in der sechsten Klasse verfügten und das, obwohl zwei Drittel der Teilnehmer über einen Maturaabschluss verfügten. In Bezug auf das Wissen über Asthma erwies sich die Lesefähigket als einziger starker Prädiktor (~Vorhersagewert). Doppelt so viele Patienten mit einer Lesestärke auf dem Niveau der dritten Klasse hatten eine schlechtere Dosier-Inhalator Technik gegenüber jenen, die über ein High-School-Level (Mittelschule) verfügten (89% vs 48%).[3]

HLFähigeitenKH AMA

 

Bei Menschen mit geringer funktionaler Gesundheitskompetenz ist es weniger wahrscheinlich, dass [5,6,7]:

  • Sie die schriftlichen und mündlichen Informationen von Ärzten, Krankenschwestern, Apotheker und Versicherer verstehen.
  • Sie ausreichen bei den medizinischen Behandlungen mitwirken.
  • Sie ausreichend in der Lage sind, durch das Gesundheitssystem zu navigieren, um die notwendigen Leistungen zu erhalten.

 

Menschen mit geringen funktionalen Gesundheitskompetenzen [8,9,10]:

  • Erhalten eher Gesundheitsleistungen durch öffentlich finanzierte Programme (Kontrolle der Faktoren wie Alter, Bildung oder sozioökonomischer Status).
  • Verursachen häufige höhere Kosten im Gesundheitswesen. Eine Studie der Medicaid-Patienten hat herausgefunden, dass Patienten mit einer Lesestärke auf dem Niveau unter der dritten Schulstufe viermal höhere Gesundheitskosten verursachen als Medicaid Patienten mit durchschnittlichen Lesefähigkeiten.

 

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Personen mit schlechtem Gesundheitszustand überproportional hoch geringe funktionale Gesundheitskompetenzen haben. Zum Beispiel:

  • In einer Studie mit 212 Männern mit niedrigem Einkommen wurde festgestellt, dass eine niedrige Alphabetisierungsrate ein besserer Prädiktor als Rasse oder Alter bei fortgeschrittenen Prostatakrebs ist.[11]
  • Eine Untersuchung von 182 HIV-positiven Erwachsenen hat gezeigt, dass diejenigen mit geringen funktionalen Gesundheitskompetenz eher Behandlung versäumen als Patienten, bei mit hoher Gesundheitskompetenz, weil eine entsprechende Unklarheit in Bezug auf die vorhandenen Anweisungen besteht.[12]

 

Quelle: Die Zusammenstellung dieser Informationen erfolgte durch das Center for Health Care Strategies. Sinngemäße Übersetzung durch Alexander Riegler. Weitere CHCS Health Literacy Fact Sheets sind im PDF-Format unter www.chcs.org abrufbar. 

Literaturquellen:

  1. Healthy People 2010. U.S. Department of Health and Human Services, Office of Disease Prevention and Health Promotion.
  2. Selden C, et al., Health Literacy, January 1990 through 1999. NLM Pub. No. CBM 2000-1. 2000, National Institutes of Health, National Library of Medicine.
  3. Williams MV, et al. "Inadequate Literacy is a Barrier to Asthma Knowledge and Self-Care." Chest, 1998; 114(4).
  4. Williams MV, et al. "Inadequate Functional Health Literacy Among Patients at Two Public Hospitals." Journal of the American Medical Association, 1995; 274(21).
  5. Hopper KD, et al. "The Readability of Currently Used Surgical/Procedure Consent Forms in the United States." Surgery, 1998; 123(5).
  6. Davis TC, et al. "Knowledge and Attitude on Screening Mammography among Low-Literate, Low-Income Women." Cancer, 1996; 78(9).
  7. Baker DW, et al. "The Health Care Experience of Patients with Low Literacy." Archives of Family Medicine, 1996; 5(6).
  8. Gazmararian JA, et al. "Health Literacy among Medicare Enrollees in a Managed Care Organization." Journal of the American Medical Association, 1999; 281(6).
  9. Weiss BD, et al. "Illiteracy among Medicaid Recipients and its Relationship to Health Care Costs." Journal of Health Care for the Poor and Underserved, 1994; 5(2).
  10. Address Low Literacy Issues to Improve Medicaid Risk Member Compliance, Reduce Costs. Public Sector Contract Report, 1998; 4(2)
  11. Bennett CL, et al. "Relation between Literacy, Race, and Stage of Presentation among Low-Income Patients with Prostate Cancer." Journal of Clinical Oncology, 1998; 16(9).
  12. Kalichman SC, Ramachandran B, and Catz S. "Adherence to Combination Antiretroviral Therapies in HIV Patients of Low Health Literacy." Journal of General Internal Medicine, 1999; 14(5).
Letzte Änderung am 10/11/2018

Nimm Kontakt auf

Alexander Riegler, MPH, EMPH, BSc.

 

Lilienthalgasse 14/1

8020 Graz

Tel.: +43 664 423 42 36

Email: office@alexanderriegler.at

Qualitätsauszeichnungen

Die Qualität der angebotenen Informationen ist mir wichtig, diese unabhängigen Organisationen bestätigen dieses Vorhaben.

Ich befolge den HON-Code Medisuch opt

Support

Medizinische Anfragen

Es werden keine medizinschen Ratschläge gegeben. Wenden Sie sich bitte immer an den Arzt Ihres Vertrauens.

Medienanfragen

Anfragen von der Presse sind willkommen. Bitte verwenden Sie für Ihre Anfragen das Kontaktformular oder rufen Sie an.

 

© 2018 Der Kompetenzentwickler Alexander Riegler